Press Release German

From OSGeo
Revision as of 12:58, 4 March 2006 by Neteler (talk | contribs) (Updated for release)
Jump to navigation Jump to search

Presse Mitteilung

Open Source Geospatial Foundation: Stiftung zur Stärkung der gemeinschaftlichen Entwicklung freier GI-Software gegründet

OSGEO wird zum Dachverband für anwenderorientierte GIS- und kartenbasierende Projekte

XX März, 2006: Die Geo Open Source Gemeinschaft verkündet die Gründung der Open Source Geospatial Foundation, einer Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, Open Source Projekte, sowie die Verbreitung von freien Daten im Geo-Umfeld zu unterstützen und zu fördern. Anfang Februar wurde die Gründung beschlossen, um der Open Source GIS-Community eine finanzielle, organisatorische und rechtliche Unterstützung zu kommen zu lassen. Die Stiftung wird als eine unabhängige juristische Einheit dienen, in welche die Mitglieder Programmcode, Finanzierungen und andere Ressourcen einfließen lassen können, mit der Gewissheit, dass ihre Beiträge zum öffentlichen Nutzen verwandt werden.

Entstehung

Am Samstag, den 4. Februar 2006 trafen sich in Chicago 25 Repräsentanten von 18 Gruppen, die über 20 verschiedene Open Source Projekte aus dem GIS-Umfeld vertreten. Weitere 39 Teilnehmer nahmen über das Internet Relay Chat teil. Während des Treffens wurden die maßgeblichen Schritte für die Gründung und Organisation einer Stiftung zur Entwicklung und Unterstützung von quelloffenen Geotechnologien gemacht. Auch über den Namen, die Struktur und die Visionen wurde beraten. Der erreichte Konsens ebnet den Weg zur Etablierung einer produktiven und umfassenden Stiftung.

Ein Ergebnis der Konferenz ist die Ernennung eines Initial-Vorstandes, der für den Entwurf und die Ausführung der Stiftungscharta und weiterer Satzungen verantwortlich zeichnet. Die vorläufigen fünf Vorstandsmitglieder kommen aus Nord Amerika und Europa und vertreten verschiedene Open Source Projekte, sowie differenzierte Technologie-Ansätze. Der Vorstand besteht damit aus:

  • Arnulf Christl - Mapbender, CCGIS, Deutschland;
  • Chris Holmes - GeoServer/GeoTools, The Open Planning Project, USA;
  • Gary Lang - MapGuide, Autodesk, USA;
  • Markus Neteler - GRASS, Istituto Trentino Di Cultura, Italien;
  • Frank Warmerdam - GDAL/OGR, Kanada.

Eine Ausweitung um 4 weitere Direktoren auf 9 Vorstandsmitglieder ist in den nächsten Wochen vorgesehen. Diese bleiben zunächst bis zum jährlichen Treffen der Community als Übergangs-Vorstand im Amt.

Organisation

Die OSGEO Foundation ist in ihrer Ausrichtung vergleichbar mit der Apache Foundation, die sich um die Entwicklung der Software, aber auch um die Belange der Entwickler und der Anwenderschaft kümmert. So ist auch die organisatorische Struktur an die Apache Foundation angelehnt. Die OSGEO besteht aus Personen, die für Projekte der Stiftung verantwortlich sind und aufgrund ihrer aktiven Tätigkeit innerhalb der Projekte, als auch in der allgemeinen Organisation ausgewählt wurden. Die Initial-Mitglieder bestehen aus den 5 Vorstandsmitgliedern, sowie weiteren 16 Teilnehmern, die zu dem organisatorischen Treffen in Chicago angereist waren. Die Stiftung wurde jüngst durch öffentliche Nominierung und Wahl um weitere 24 Mitglieder aus der weiteren Open Source Geo-Gemeinschaft vergrößern, um die Zahl von 45 wählenden Mitgliedern zu erreichen.

Initiale OSGEO Projekte sind GeoTools, Mapbender, MapBuilder, MapGuide, MapServer, GDAL/OGR, GRASS, und OSSIM.

Ziele

OSGEO Software Projekte müssen nicht zwangsläufig unter einer bestimmten Open Source Lizenz veröffentlicht werden, allerdings muss die jeweils verwendete Open Source Lizenz von der Open Source Initiative (OSI) anerkannt sein. Die zentrale Aufgabe der OSGEO liegt in der Unterstützung der Kooperation zwischen den einzelnen Projekten und in der Schaffung von Synergieeffekten, z.B. dem Austausch von Programmcode. Dies wird durch die Etablierung von entsprechenden Lizenzmodellen ermöglicht. Die Stiftung wird auch Mechanismen erstellen, um etwaige Probleme durch den Einschluss von proprietärem oder patentiertem Code in die OSGEO Projekte zu verhindern.

Die OSGEO Projekte sind auf ein Maximum an Interoperabilität ausgerichtet, sowohl mit anderen Open Source Projekten auf Basis der verwendeten Bibliotheken, als auch mit anderer proprietärer Software durch die Einhaltung offener Standards.

Die Stiftung wird auch Ziele außerhalb der Softwareentwicklung verfolgen; wie z.B. einen leichteren Zugang zu staatlich erhobenen Geodaten, was eines der Hauptprobleme im Geo-Sektor darstellt (zumindest außerhalb Nordamerikas).

Kontakt

Für weitere Informationen schreiben Sie an info@osgeo.org, oder besuchen Sie die Webseite http://www.osgeo.org/ .